Tschechien
Schreibe einen Kommentar

Chillen und coole Orte: unsere Tipps für Prag

Die Goldene Stadt, ein langes Wochenende, schnell mal mit dem Zug rübergefahren! Klingt so einfach wie toll, doch das heißt auch: Viele viele andere Reisegruppen haben die gleiche Idee! Der Altstädter Ring, Karlsbrücke und die Burg waren maßlos überfüllt. Da bleibt nur der Abstecher in die Seitenstraßen abseits der ausgetretenen Pfade! Und siehe da, Prag ist ein fantastischer Ort, wunderschön und entspannt! Wir haben einige Kleinode und gechilllte Ecken entdeckt, mitten im Zentrum. Diese Tipps geben wir gerne weiter!

mitten in Prag am Abend

 

Am Rathausplatz: Einfach mal setzen

Der Platz zwischen dem Rathaus mit der berühmten astronomischen Uhr und der Theynkirche ist das Zentrum des Tourismus. hier tummeln sich Musiker und lebendige Statuen, mit denen man sich für Geld fotografieren lassen kann.

Fanta am Rathausplatz

Hier wird der Bordstein kurzerhand umgewandelt zur Sitzreihe für Besucher. Dahinter einige Buden, mit Prager Schinken und Bier. Also, einfach mal hinsetzen, innehalten, das Treiben beobachten und ein Pivo trinken. Besser wird der Eindruck vom touristischen Prag nicht. Und dann kann es direkt weiter gehen, nicht zur Karlsbrücke, sondern eine Brücke weiter:

 

Der Strand…

Die Moldau (Vltava) und die Karlsbrücke (Karluv Most) sind DAS Zentrum von Prag. Von der Brücke Most Legíj kommt man auf die Insel direkt neben der Karlsbrücke. Auf einem Gastro-Schiff gibt es einen Grill und Getränke. An der Inselspitze gibt es sogar einen klitzekleinen Strand. Von hier hat man eine tolle Aussicht über den Fluss und direkt auf die berühmteste Brücke der Stadt sowie auf die vielen Tretboote die hier schippern und das Kampa Museum. Hier trifft man auch auf einige Locals. Es ist entspannt, man kann einfach am Fluss sitzen und die Sonne genießen, wenn sie scheint. Schööön.

Am Strand auf der Moldau-Insel

Am Wasser in Prag

 

… und die Tretboote

Übrigens, eine Insel weiter, auf der anderen Seite der Most Legíj sind Verleihe von Ruder- und Tretbooten. Mit ihnen kann man an dieser Stelle entspannt über den Fluss schippern (die Dampfer umfahren dieses Teilstück über die benachbarte Schleuse). So kann man zwischen Nationaltheater und der halben Strecke zur Karlsbrücke pendeln.

 

Die Mühle und die Liebesschlösser

Direkt nebenan die Insel Kampa, mit dem Museum und einem schönen kleinen Park. Hier verbirgt sich ein Kleinod: Die Brücke direkt beim alten Mühlrad ist voll, aber wirklich packevoll mit Liebesschlössern. Ein schöner kleiner Ort der Liebenden. Und wer hier einfach ein paar Meter weiter geht, kommt zu einem weiteren versteckten Highlight:

Liebesschlösser

Das Mühlrad dahinter

 

Die John-Lennon-Mauer

Der Gitarrist steht vor der Mauer, die offensichtlich schon viele Generationen von Street-Art-Künstlern gesehen hat. Auf seinem Gitarrenkoffer steht: „Sammel Geld für eine Zeitmaschine um in die 60er zu kommen“ und die Musik der 60er und 70er spielt er. Sie passt zu diesem Ort irgendwie, entspannt, nostalgisch und irgendwie independent.

John Lennon Mauer

give peace a chance

Die John Lennon Mauer hat eine ganz besondere Geschichte: In den 1980er Jahren wurde die normale Mauer auf der Kleinseite mit Zitaten von Lennon und den Beatles beschrieben. 1987 kamen Beschwerden über die Regierung hinzu, in deren Folge auf der Karlsbrücke Studenten und Polizisten zusammenstießen. Die Mauer wurde übermalt, doch zwei Tage später war sie wieder voll mit Parolen. Diese Mauer wurde zum Symbol für Frieden und Freiheitsstreben der tchechischen Jungend. Das Originale Porträt Jon Lennons wurde schone viele viel Male übermalt, doch immer noch werden neue Parolen für Freiheit und Frieden auf diese Mauer gegenüber der französischen Botschaft geschrieben.

 

Neben der Burg: der Kaffee mit Aussicht

Die Prager Burg kann man besuchen, aber unsere Erfahrung: Überlaufen und der Eintritt fürs Goldene Gässchen ist alles andere als ein Schnäppchen. Aber einen netten Ort entdecken wir unerwartet direkt vor der Burg (Westseite, dort wo es zu den Regierungsgebäuden geht): Unter einem Stand von Starbucks liegt das Café der gleichnamigen Kette mit einer Terrasse die eine exzellente Aussicht über die Kleinseite und die Stadt bietet. Hier haben wir den entspanntesten Kaffee mit der besten Aussicht über die Stadt (leider im Pappbecher, aber hey…) getrunken.

der Kaffee mit der besten Aussicht

 

Das Metronom mit Aussicht

Noch so eine liebevolle Spur der tschechischen Geschichte und des Umschwungs zur Demokratie: Auf dem Sockel des ehemaligen Stalin-Denkmals steht heute ein Metronom. Und das Beste: Die Aussicht von hier ist grandios, über Josevof und die Altstadt und den Fluss. Hinter dem Metronom fahren Jugendliche auf ihren Longboards. Nebenan erstreckt sich der Letnà-Park mit weiteren Aussichtspunkten. Von den Burggärten (Chotek-Park) kommt man über eine Brücke hierher.

am Metronom

und die Aussicht

 

Lucerna: Das tote Pferd reiten

Das Lucerna ist ein Einkaufszentrum in einer Seitenstraße vom Wenzelsplatz. In der Kuppel vor dem Kino hängt ein Reiter auf einem umgedrehten Pferd. Skurill und grandios zugleich, dieser Abstecher für einen Fotostopp lohnt sich!

der Reiter auf dem falsch hängenden Pferd

 

Am Wenzelsplatz ein Tram Bistro

Streetart aufm Boden

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.