Australien, Outback
Schreibe einen Kommentar

Breakaways Reserve

Diese Gegend ins Sout Australia ist karg, trocken und meistens heiß. Trotzdem darf sie noch nicht Wüste genannt werden. Denn hier fallen etwa 110 mm Regen im Jahr und in einer Wüste dürfen es maximal 80 mm sein. „Aber unter Freunden, was sind 30 mm im Jahr?! Nennen wir es unter uns doch einfach trotzdem Wüste“, sagt unser Guide Paul.

Rüssel im Windbreakawaysdie zwei HundeDingo Fenceauf dem Marsimmer vorbereitet ins OutbackDie Breakaways sind Berge die durch Erosion entstanden sind. Oder genauer genommen sind die Täler um die Berge herum durch Erosion entstanden und der harte Felskern hat Jahrmillionen Wind und Wetter standhalten können. In dieser unwirklichen Gegend wurden übrigens Teile von Mad Max und Priscilla Queen of the desert gedreht.

Auf dem Aussichtspunkt sieht alles nach einer Wüste aus, auch wir nennen den Ort jetzt einfach so. Es weht ein frischer Wind, wir hatten eine Art Wintereinbruch und es sind nur 23 Grad heute. Fanta setzt sich in Position für ein Foto und lässt seinen Rüssel von den Winden mitreißen.

Eine Formation der Breakaways wird Salz und Pfeffer genannt, einfach wegen ihrer Farben. Diesen Namen gaben den Felsen die Siedler – die einheimischen Australier nennen die Formation die zwei Hunde (two dogs). Einen weißen und einen dunklen Hund.

Das Outback wird in dieser Gegend durchschnitten vom längsten Zaun der Welt. Paul erzählt uns, dieser Zaun sei länger als die Chinesische Mauer. Die 5300 Kilometer lange Barriere soll Dingos von den Viehherden und Farmen südlich/östlich von ihr weghalten. Anscheinend töten Dingos Schafe nicht nur als Nahrung, sondern auch einfach so weil sie einen so starken Jagdtrieb haben. Jetzt teilt der Zaun also Australien in Nord/West (mit vielen Dingos) und Süd/Ost (mit wenig Dingos und vielen Schafen).

Ein wenig weiter kommen wir an eine Landschaft, die und stark an die Marsoberfläche erinnert. Hier wächst plötzlich kein Strauch mehr, rote Erde und Gesteinsbrocken bis zum Horizont. Wir steigen aus unserem Bus wie aus einer Raumfähre und machen uns auf zum Spaziergang auf dem roten Planeten. Kein Scherz, es fühlt sich wirklich so an. So etwas Surreales erlebt man auch nur in Australien…

Also fahren wir weiter über staubige Straßen durch diese trockene, karge und andere Welt die trotzdem keine Wüste ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.