empfohlen, Neuseeland, Südinsel
Kommentare 4

Schwimmen mit Delphinen in den Marlborough Sounds

Wir waren schwimmen mit Delphinen! Wir mussten extra eine Tour buchen und frieren. Ein wenig Glück hatten wir außerdem. Doch am Ende sind wir mit Delphinen geschwommen!

Ausschau halten nach DelphinenDelphine in SichtDelphine in den Marlborough Soundsder Delphin begleitet unsWir schiwmmen mit DelphinWir sind fasziniertDelphin unterm BootDelphineauf dem RückwegDie Marlborough Sounds sind ein super Küstenabschnitt, um Delphine in Neuseeland beobachten zu können. Sie kommen immer wieder hierher, die Buchten sind gut geschützt. Ab und zu besuchen auch Orcas die Gegend. Touren starten von Picton aus.

So standen wir am frühen Morgen in den Büros von Naturetours. Dort ließen wir uns briefen und quetschten uns in einen Neopren-Anzug, gingen an Bord und legten ab. Die Fahrt ging durch den Queen Charlotte Sound und seine Buchten.

Vor jeder Bucht stoppte das Boot, alle Mann gingen mit einem Fernglas ausgerüstet an Deck und suchten die Wasseroberfläche ab. Wir sahen viel: eine Lachsfarm, einen Seehund und Wassertaxis. Nur keine Delphine. Die Stimmung drohte zu kippen, trotz Geld-zurück-Garantie. Wir wollten nicht den Fahrpreis zurück, wir wollten Flipper!

Natürlich ging alles gut, natürlich trafen wir irgendwann auf eine Gruppe Delphine. Und natürlich gingen 10 Menschen im Neopren-Anzug sofort ins Wasser. Ich gebe zu, ich musste mich kurz daran gewöhnen: Das Wasser war kalt und zur Kommunikation sollten wir in den Schnorchel singen. Bibbernd summte ich los: „if you try not to break my heart…“ Ich erschrak ganz schön, als 30 cm neben mir plötzlich ein Schwarzdelphin (dusky dolphin) vorbeischwamm. Die Delphine waren plötzlich überall neben und unter uns. Durch die Taucherbrille sah ich wie ein Delphin direkt auf mich zuschwamm, um im letzten Moment und abzudrehen unter mir hindurchzutauchen. Obwohl sie überall um uns rum waren, spürte man keinen Flossenschlag. Sie glitten sanft durch das Wasser und an uns vorbei. Neugierig betrachteten und umkreisten sie uns. Zum Greifen nahe. Inmitten der Landschaft der Marlborough Sounds. Sensationell!

Nach 15 Minuten wandte sich die Gruppe Delphine ab. Wir gingen wieder an Bord und folgten Ihnen ein Stück. Kurz darauf kamen sie zurück zum Boot und schwammen in der Bugwelle unter dem Boot mit. Das machen sie gerne, erfuhren wir, weil sie in der Welle surfen. Das spart Kräfte.

Wir gingen noch zwei Mal ins Wasser, aber die Delphine hatten ihr Interesse verloren. Sie sind wohl futtern geschwommen, es war so langsam Zeit für ein Lunch. Das Boot kehrte um und führ zurück zum Hafen nach Picton. Es dauerte eine Weile bis wir wieder aufgewärmt waren. Aber das machte uns wenig: Denn wir waren mit Delphinen geschwommen!

4 Kommentare

  1. Janina sagt

    klingt toll, auch wenn die delphine anscheinend mehr einen yiepper auf das schiff hatten, als auf euch.
    nur dem lieben fanta war es wohl zu kalt, und auch die schildi hat derweil lieber ein sonnenbad genossen…

    • Tobias sagt

      dochdoch, die Delfine waren voll interessiert, aber halt nur 15 Minuten…

      Leider gab es keine kleinen Neoprenanzüge für Fanta & Co, und das Wasser war soo kalt, da hätte Fanta am Ende n ganz kleinen Rüssel gehabt.

  2. Rossy sagt

    Unten in den Catlines kommen sie so weit an einige Strände in den Buchten, das man kein Boot braucht .. Da waren nicht nur neopren Leute im Wasser. Natürlich wären wir nie mit dem Mietwagen in die Catlines gefahren ;)

    • Tobias sagt

      Schade, in den Caitlins haben wir „nur“ Seelöwen und Pinguine direkt am Strand erlebt. Aber guter Tipp, die Caitlins sind so oder so wirklich schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.