Vietnam
Schreibe einen Kommentar

Street Life in Vietnam

Alle raus auf die Straße! Vielleicht, weil in Vietnam oft eine ganze Familie in einem kleinen Raum wohnt, sind alle so oft draußen wie sie können. Auf der Straße spielt sich das Leben ab, komplett. Verkaufen, abwaschen, Tee oder Bier trinken, quatschen, handeln, spielen, Haare schneiden… einfach alles was man sich so vorstellen kann. Hier unsere kleine Fotoserie des Street Life in Vietnam:

einen Haarschnitt bitte!
Dass die Haare auf der Straße geschnitten werden, haben wir schon ein paar Mal in Vietnam gesehen. Klar, es gibt auch Frisörläden. Aber eben auch die Variante des „Street cut.“ (in Hanoi)

was kaufen?
Frauen (vielleicht ehemals vom Land?) die etwas verkaufen oder sammeln sieht man öfters mal. Den ganzen Tag sitzen sie geduldig auf einem Hocker am Bordstein und warten auf einen Käufer. (in Hoi An)

Shopping
Es ist absolut üblich, von fliegenden Händlern zu kaufen. Man kennt sich halt. (in Hanoi)

Döner Kebab in Hanoi
Auch Döner Kebab gibt es fast überall, wie hier in Hanois Altstadt. Neben diesem Laden haben wir übrigens noch viele mobile Dönerstände gesehen.

das Model und ihr Fotograf
Sehr beliebt: Sie posiert und sie tut es gern. Er fotografiert und freut sich, seine tolle Kamera zum Einsatz bringen zu können. Szenen wie diese haben wir so ziemlich jeden Tag gesehen. (in Hanoi)

Hol den Ball!
Fußball ist internationaler Jungs-Lieblingssport. Mehr muss man nicht sagen, oder? (in Hanoi)

Propaganda Lautsprecher
Jeden Morgen um 7:30 lief über diese Lautsprecher das Morgenradio für alle: Etwas Musik (dudelduu), ein paar lokale Nachrichten (bei xy gibt es den frischesten Reis), Verhaltensregeln (geht nicht im Schlafanzug raus, wir wollen doch großstädtisch wirken) und ein wenig Propaganda (gehört halt dazu). Dauert eine halbe Stunde, nichts für Langschläfer. (in Hanoi)

Kleinanzeigen an der Wand
Gern schreibt man auf die Wände seine Telefonnummer und seine Leistung (z.B. „Elektriker, 1234567“). Vollgekritzelte Wände sehen nicht so schön aus, deswegen wurde das Beschreiben offiziell verboten. Als Strafe wird die Telefonnummer gesperrt. Doch die Vietnamesen reagierten nicht dumm: Sie schrieben jetzt einfach die Telefonnummer ihres Konkurrenten an die Wand – Beim Sperren der Nummer war das Geschrei der Unschuldigen groß. Nachdem die Wand neu gestrichen war, schrieb man dann gern wieder eine eigene „richtige“ an. Bei Sperrung kann man jetzt immer noch behaupten, ein Konkurrent hätte einen Streich spielen wollen. (in Hanoi)

durch den Verkehr
Sieht wirr aus, funktioniert trotzdem: Von allen Seiten kommen Autos, Mopeds und Fußgänger. Man schlängelt sich aneinander vorbei. (in Hanoi)

Hunde auf dem Moped
Der einzige Hundetransport, den wir gesehen haben. Wir sind richtig froh, dass wir sie nie auf einer Speisekarte wiedergefunden haben. Geflügel wird übrigens auch oft aufs Moped genommen. (in Danang)

Lastenrad
Grillkohle auf dem Fahrrad. Die Kohle ist für die Straßengrills bestimmt, die überall in Hanois Altstadt aufgestellt sind.

Eisenbahn am Haus vorbei
Die Eisenbahntrasse führt direkt durch die Häuser hindurch, ganz dicht an den Fassaden entlang (in Hanoi)

Baguette?
Baguette wurde oft angeboten. Manchmal ohne alles, halt wie beim Bäcker nur ohne Bäckerladen. (in Hanoi)

einen Drink am Straßenrand
Am Straßenrand nimmt man gerne einen Drink. (in Hanoi)

einen Drink am Straßenrand
Abgewaschen wird auf der Straße. In Vietnam hat man oft keine Spüle, sondern nutzt große Plastikschüsseln. (in Hanoi)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.