Australien, Ostküste
Schreibe einen Kommentar

Am Strand in Manly

Skyline von Sydney von der Manly Ferry aus gesehenAuf der Fähre nach ManlyStrand von ManlyPizza CapannaKlippen in ManlyManly bei SonnenuntergangDie Fähre nach Manly ist ein echter Tipp für Sydney-Besucher. Auf der Überfahrt ab Circular Quai hat man einen tollen Blick auf das Opernhaus, die Harbour Bridge und die Skyline des CBD von Sydney. Man fährt durch große Teile der Bucht, dabei ist die Fähre so viel preiswerter als eine Hafenrundfahrt.

Manly ist ein Vorort von Syndey mit tollen Stränden. Vor allem der lange Strand entlang der Promenade ist bekannt und hier tummeln sich schon früh morgens die Surfer. Außerdem gibt es hier viele Restaurants, Shops und Cafés. Unser Lieblingscafé war übrigens das Saltmotion mit angeschlossener Foto-Gallerie. Die Lieblingskneipe war das Four Pines gegenüber der Fähre, hier wurde selbstgebrautes Oktoberfest-Bier ausgeschenkt, es war schließlich Oktober.

Unser Lieblingsrestaurant war die Pizzeria Pizza Capanna direkt am Strand. Wir wurden wie ein Teil der Familie bewirtet und aufgenommen. Die Weinempfehlung war lecker, die Pizza super und die Nudeln einfach der Hammer. Die Portionen waren ordentlich, ein Dessert haben wir deswegen leider leider nicht mehr geschafft, obwohl wir so gern die Nachtischkünste des Küchenchefs getestet hätten.

Neben dem ganzen Futtern waren wir auch noch in Manly wandern. Ja, man kann es eine kleine Wanderung nennen. Vom Strand geht es einen kleinen Weg die Klippen entlang zum wunderschönen Shelly Beach in einer kleinen Bucht. Der übrigens viel schöner ist, als der Hauptstrand. Wer keine Wellen zum Surfen braucht, mein Tipp: Geh zum Shelly Beach!

Direkt hinter dem Shelly Beach kann man einen kleinen Pfad auf die Felsen nehmen. Von hier oben sieht man unter sich wie das Meer ungebremst gegen die Klippen schlägt. Wirklich beeindruckend, welche Kraft die Wellen haben können. Und wirklich schön, wie man die Naturgewalten und die Aussicht oben auf dem sicheren Felsen genießen kann. So saßen wir da oben, während die Sonne langsam rot wurde und sank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.