empfohlen, Thailand
Kommentare 3

Silvester 2013 in Bangkok

Wir liegen mitten auf einer  vierspurigen Hauptstraße im Zentrum Bangkoks, weit ausgestreckt. Es ist mitten in der Nacht, aber der noch warme Asphalt ist angenehm am Rücken. Wir machen es so, wie alle anderen.

Auf dem Weg: Blinkender Kopfschmuck zu verkaufenSitzen und Wartensitzen und wartenmit Smartphone und Schleifenur noch 1 Sekunde bis Mitternacht...Das Feuerwerk in Central WorldFeuerwerkder Kampf um die GeschenkeUnd so kamen wir auf die Straße: Beim Termin bei der Physio gibt uns die kleine Thai-Dame am Empfang DEN Silvester Tipp mit: Wir sollten unbedingt zu Central World gehen, das sei „very big party.“

Warum nicht! Es muss ja nicht unbedingt die Dinnercruise auf dem Fluss mit den anderen Europäern sein, oder? Wir gehen dahin, wo alle hingehen! Auf den großen Platz vor dem Einkaufszentrum Central World.

Wir fahren an diesem Abend mit dem Skytrain nach Siam. Denn das haben wir in Bangkok schnell gelernt: Es ist meistens Stau. Komischerweise ist um 22 Uhr nicht viel los im Zug. Dennoch kaufen wir als alte Massen-Event-Besucher schon jetzt unsere Rückfahrkarte.

Schnell merken wir: Die Leute sind auf der Straße, nicht im Zug. Und sie lieben bunte Lichter! Blinkende Minnie-Maus-Schleifen oder Teufelshörnchen auf dem Kopf sind heute Abend sowas von angesagt! In der Menschenmenge lassen wir uns bis zur Central World treiben. Hier hat die Polizei Metalldetektoren aufgebaut. Als ich durchgehe piept es wie verrückt mit meiner Kamera und dem Gürtel. Macht nichts, der Polizist winkt ab, ich muss nicht abgetastet werden.

So sind wir drin, auf der eigens abgesperrten Ratchadamri Road! Normalerweise 4-spurig, überfüllt mit Autos, drängen sich jetzt die Menschen in Richtung Bühne.  Wir machen es einfach so, wie alle anderen um uns herum: von einem fliegenden Händler kaufen wir für 40 Baht eine Folie (eigentlich Verpackungsfolie für Nudeln) und setzen uns auf den Boden. So kommt es also, dass wir auf der Straße liegen, inmitten eines Meers von blinkenden Schleifen. Über uns sehen wir die Sterne kaum, aber dafür ein großes Bild des Königs. Um uns herum singt die Menge Songs mit,  auf der Bühne 200 Meter vor uns treten thailändische Stars auf. Durch die Menge laufen Frauen und verkaufen getrockneten Fisch. Es sind jetzt nur noch 1,5 Stunden bis 0h.

Kurz vor zwölf wird es dann ernst. Die letzten 400 Sekunden vor Neujahr steigt die Spannung. Bei 60 Sekunden startet das offizielle Feuerwerk. Ab 10 Sekunden zählen alle mit. Schlag null Uhr wird das Feuerwerk laut und grandios. Es dauert nur schlappe 10 Minuten, aber in dieser Zeit werden in Bangkok so viele Knallkörper verbrannt wie in Berlin in 30 Minuten. Sensationell!

Nach dem Feuerwerk werden von einer Brücke Werbegeschenke geworfen. Die Menge ist ganz verrückt danach. Die Hände schnellen in die Luft, begleitet mit Kreischen und Rufen. Jeder will unbedingt eine der Tüten fangen.

Das war‘s. Jetzt gehen alle nach Hause. Die Station vom Skytrain wird gesperrt wegen des großen Andrangs, wir brauchen 1 Stunde inmitten der riesigen Menschenmenge, bis wir am Bahnsteig sind. Trotzdem wird wenig gedrängelt, sehr angenehm. Die Menschen scheinen Anstehen und Warten gewohnt zu sein.

Der Absacker, den wir uns danach eigentlich verdient haben wie wir finden, fällt aus. Im Hotel hat die Bar bereits geschlossen, und auch der Seven-Eleven verkauft nichts mehr zum Anstoßen. Wer wird sich davon entmutigen lassen?! Macht nichts, wir feiern mit einer abenteuerlich schmeckenden Erdbeer-Fanta und einem Magnum Mandel weiter ins neue Jahr hinein.

Ein toller Start in 2013! Wir hoffen Euer Rutsch war auch schön.

3 Kommentare

  1. Ann sagt

    Ein toller Eintrag. Klingt nach einem wunderschönen Start ins neue Jahr. Ganz anders als wenn einem in Neuköln die Böller wild um die Ohren fliegen…;-)

    Alles Gute für euch!

  2. Lisson sagt

    Hallo ihr, toll da habt ihr ja einen schönen Anfang für das neue Jahr.
    Wir wünschen euch noch viele schöne Erlebnisse und ein gesundes Jahr 2013.
    Hier verpasst ihr nichts, wir waren am Brandenburgertor und dort war auch viel los.
    Viele liebe Grüße A+S

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.