Berlin
Schreibe einen Kommentar

Streetart in Berlin: Murals die ich mag

Ich mag Street Art, diese kleinen Entdeckungen in der Stadt. In Berlin muss man nur die Augen offen halten, gerade in Kreuzberg, Mitte, Prenzlauer Berg oder Friedrichshain. Am liebsten mag ich, was man bemalte Fassaden, Murals, Wandbilder nennt. Nachdem ich Jahrelang immer nur auf die Bilder geschaut habe, habe ich mir jetzt mal die Mühe gemacht, ein bisschen zu recherchieren. Weil mit Streetart ist es wie immer mit Kunst: Mit ein bisschen Hintergrund macht sie viel mehr Spaß.

Elephant Playing With A Balloon

Elefant mit Ballon

Jadore Tong
Der Elefant ist einer meiner Favoriten, er spielt mit dem Weltkugel-Ballon, passenderweise direkt über einem Basketballplatz.
Kreuzberg: Wilhelmstr 7, 10963 Berlin (in die Franz-Klühs-Str. hineinlaufen)
U-Bahn: Hallesches Tor (U6, U1)

Steak Art Mural

Steak Art - geteilte Stadt

Marcus Haas, Xi-Design
Das Messer mit den eingravierten Jahren der Teilung (1961-1989) schneidet durch das Fleisch Berlin. Passenderweise befindet sich das Bild direkt an der Mauergedenkstätte und ist 2016 entstanden. Es hieß, es sollte nur wenige Monate bleiben, was ich echt schade fände. Bis jetzt steht es jedenfalls noch.
Mitte: Brunnenstr 50, 10115 Berlin (Bernauer Str. Ecke Brunnenstr)
U-Bahn: Bernauer Str. (U8)

Astronaut / Cosmonaut

Astronaut - Cosmonaut

Victor Ash
Den Astronauten direkt an der U-Bahn-Linie 1 gibt es schon seit 2007. Er sieht aus wie ein riesiges Stencil, wurde aber gemalt. Die Idee: Das Werk vereinigt den Astronauten (amerikanisch) mit dem Kosmonauten (russisch) und spielt auf den Wettlauf ins All an. Dazu kommt, dass dieses Symbol des kalten Krieges in Kreuzberg, dem Bezirk an der ehemaligen Mauer, entstand.
Kreuzberg: Rückseite der Oranienstr. 195, 10999 Berlin (Mariannenstr. Ecke Skalitzer Str.)
U-Bahn: Kottbusser Tor (U1, U8) + 5 min Fußweg

Nature Morte

Nature Morte

Roa
Die toten Tiere Hase, Storch, Rehbock und Wildschwein wind vom belgischen Künstler Roa geschaffen. Es geht um Tod und Verfall. Er hat international seine Spuren hinterlassen.
Kreuzberg: Oranienstr. 2, 10999 Berlin (Oranienstr. Ecke Manteuffelstr)
U-Bahn: Görlitzer Bahnhof (U1)

Unter der Hand

Unter der Hand

Case Maclaim
Der Künstler Case Maclaim kommt ursprünglich aus Thüringen, er schafft überdimensionale täuschend echte Hände.
Mitte: Köpenicker Str. 79, 10179 Berlin
U-Bahn: Heinrich-Heine-Str (U8)

Pink Man oder Leviathan

Pink Man von Blu

Blu
Schon jahrelang stehe ich immer wieder davor. Der Riese besteht bei genauerem Hinsehen aus vielen kleinen nackten Geschöpfen. Ein einzelner kleiner Mensch scheint kurz davor zu sein, von der Masse des rosafarbenen Riesen verschluckt zu werden. Wie eine große Gruppe von Menschen, die jede Individualität verhindern können. Entstanden ist das Mural an der Oberbaumbrücke im Jahr 2007.
Kreuzberg: Falckensteinstr. 47, 10997 Berlin (direkt an der Oberbaumbrücke)
U-Bahn: Schlesisches Tor (U1)

Attack of the 50 Foot Woman

Attack of...

Tristan Eaton
Oft bin ich hier vorbeigekommen und oft habe ich mich gewundert, warum zur Hölle Touristen hierherkommen und dieses Bild fotografieren. Bis ich es verstanden habe: Das Mural von Tristan Eaton aus Los Angeles ist eine Interpretation des Kult-Filmplakats “ Angriff der 20-Meter-Frau“ von 1958. Ein wenig Kult, ein bisschen Trash und viel Street-Art – jetzt finde ich die Fassade gegenüber dem Volkspark Friedrichshain doch gleich viel besser.
Prenzlauer Berg/ Friedrichshain: Am Friedrichshain 33, 10407 Berlin
Öffis: Am Friedrichshain (M4, Bus 200)

The Wrinkles of the City – Prenzlauer Allee

Wrinkles of the city

JR
Die großformatigen Fotos von alten Menschen, die in Berlin gelebt haben, befinden sich an verschiedenen Stellen der Stadt. Durch Ihr hohes Alter haben diese Menschen viele Veränderungen erlebt. Das Projekt „The Wrinkles of the City“ gibt es seit 2008, der französische Künstler JR hat es neben Berlin auch in Cartagena, Shanghai, Los Angeles, Havanna und Istanbul verwirklicht.
Prenzlauer Berg: Torstr 1 (Soho House), 10119 Berlin (Prenzlauer Allee Ecke Saarbrücker Str.)
U-Bahn: Rosa-Luxemburg-Platz (U2)

Face Time

Face Time

Various & Gould
Sie sind keine klassischen Street-Artists, sondern (schon etablierte) Berliner Künstler: Various & Gould haben auf der Fassade eines Neubaus ein Werkt ihrer Serie Face Time entstehen lassen. Das Interessante: Das Bild besteht aus einer Mischung aus Siebdruck und Collage, ein Kopf setzt sich zusammen aus Teilen verschiedener Gesichter.
Mitte: Heinrich-Heine-Str. 36, 10179 Berlin
U-Bahn: Moritzplatz (U8)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.