Neuseeland, Nordinsel
Schreibe einen Kommentar

Die Bay of Islands

Die erste Tour in die Natur von Neuseeland: Ab jetzt sind wir Camper.  Zwei Tage verbrachten wir in der Bay of Islands und testeten an, was uns in Neuseeland so erwartet.

die Hundertwassertoilette in KawakawaToilette à HundertwasserBay of Islandsganz klein unser kleiner CampervanDas MeetinghouseFanta und seine neuen KumpelsWandverzierung im MeetinghausFigur auf dem MeetinghausFanta an den Haruru FallsDie erste Attraktion war eine Toilette. Aber eine echte Hundertwasser. Keine Ahnung, was den Friedensreich dazu getrieben hat, als einziges Bauwerk in seiner Wahlheimat ein Toilettenhäuschen zu errichten. Hat er aber so gewollt und so gemacht. Deswegen kamen wir in den Genuss, im Örtchen Kawakawa auf eine echte Hundertwasser zu gehen. Nicht schlecht.

An der Bucht bei Paihia schlugen wir unser Zelt auf. Also sprichwörtlich, weil wir ja genaugenommen in einem kleinen Wohnmobil schlafen. Die Bay of Islands ist wirklich wunderschön, viele felsige und doch grüne Inselchen ragen hier aus dem Wasser und schöne Sandstrände gibt es hier ebenfalls.

In direkter Nachbarschaft in Waitangi wurde 1835 die Declaration of Independence of New Zealand unterzeichnet. 30 Maori-Häuptlinge und die Briten haben einen Vertrag gemacht und damit Neuseeland als unabhängigen Staat gegründet. So lautet mehr oder weniger die Kurzversion. So nett wie wir hier aufgenommen wurden, haben wir uns natürlich entschieden diesen für die Kiwis bedeutenden Ort zu besuchen. Um Fanta ein bisschen Kultur anzubieten, haben wir ihn mitgenommen, um eine Cultural Performance anzuschauen. Eine Gruppe Maoris hat Grimassen, Tänze und Gesänge vorgeführt. So fast nebenbei hat Fanta gelernt „kia ora“ (Sprich- Kieh-Ora) zu sagen. Das ist die Maori-Begrüßung. Nach der Show hat Fanta das direkt mal ausprobiert. Die Antwort kam prompt: Grimassen, Zunge rausstrecken, das ganze Repertoire des Minenspiels das einen kleinen Elefanten erzittern lassen kann. Und ein Foto mit seinen neuen Kumpels ist auch gleich entstanden.

Jetzt wollte Fanta unbedingt noch ein wenig die Heimat der Maoris entdecken. Wir folgten also dem Waitangi River etwas flussaufwärts. Dort sind nämlich die Haruru Falls. Haruru bedeutet auf Maori „donnernder Lärm.“ Die Wasserfälle sind zwar nur 5 Meter hoch, aber ein wenig Lärm machen sie schon. Und Gischt spritzt auch gehörig. Fanta ist mit auf dem Foto vor den Wasserfällen, Ehrensache für ihn am Waitangi River zu posieren.

Die Bay of Islands war ein guter Start unserer Rundreise. Kia ora Neuseeland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.