Bali
Kommentare 4

Fanta in Sanur, Bali

Pool im Hotel von SanurDürfen wir Fanta vorstellen? Fanta ist ein kleiner Sockenpuppen-Elefant. Er ist unglaublich neugierig und mit seinem wachen rechten Auge sieht er alles. Er begleitet uns auf unserer Reise, denn auch er möchte die Welt entdecken.

Fanta am PoolDer erste Stopp war Sanur auf Bali. Unser kleines Hotel mit seinen Hütten mit Dach aus Palmblättern und dem kleinen Pool war eine richtige Oase. Das Flashback’s können wir wirklich empfehlen. Fanta ist noch vor den Frühstück an den Pool, dort fanden wir ihn chillend am Beckenrand sitzen.

Und auch Sanur ist ein sehr netter Urlaubsort. Besonders Familien und Pärchen genießen die Atmosphäre hier. Am ersten Abend landeten wir in einer Sportbar mit lauter Musik: Balinesen und Touristen haben hier Rockklassiker und R&B Songs zum Besten gegeben („You gotta do what they told you – dadadat…“). Frei raus und einfach nur mit Spaß.

Ansonsten zeichnet sich Sanur durch wenig Nachtclubs, eine Reihe netter Restaurants und Cafés und einem langen Strand aus. Und viele Ladies mit Einkaufstüten, Mode und Möbel kauft frau hier.

Sanur Strand mit VukanDer Strand ist der Treffpunkt für alle – Touristen und Balinesen. Am Sonntag haben die Einheimischen hier ihre Picknicks mit Grill und Großfamilie veranstaltet und die kleinen Balinesen ihre Drachen steigen lassen. Ebbe und Flut sind hier stark ausgeprägt. Unser Timing hat uns immer zur Ebbe an den Strand geführt, dann, wenn die Fischer im Meer stehen und auf Fang gehen. Der Strand ist endlos lang, von Schirmen und Palmen gesäumt. Am Horizont sind leicht die beiden großen Vulkane Balis sichtbar – die müssen sehr sehr hoch sein.

Unseren Zeh haben wir schon mal in den Ozean gehalten – es war überraschend kalt. Wir werden später mal reinspringen, vielleicht lassen wir zuerst erst Fanta testen ob es sich aushalten lässt.

StatueSo haben wir uns der Muße gemütlicher Tage hingegebene und über Kleinigkeiten gefreut,  wie die Architektur und der Schreine, die uns nun sicher die nächsten Tage belgeiten werden. Nette Serviererinnen, die unsere Nachfrage, ob das Essen nur aus Fisch oder auch aus Schalentieren besteht, nicht verstanden haben, haben uns zum Lachen gebracht. Merke: Hier spricht man das englische SH nicht SCH aus sondern Z. Unsere gebackene Banane zum Nachtisch war dann also „for zaring.“

Waisenkinder mit DrachenTagsüber am Strand und abends durch die Restaurants zog eine Polonese von Kindern aus dem örtlichen Waisenhaus. Angeführt von einem Drachen, haben sie Spenden gesammelt.

Sonnenuntergang in Gasse in Sanur

Kategorie: Bali

von

Ich mag es zu reisen und zu fotografieren. Auf meiner Weltreise und vielen anderen Reisen habe ich einiges erlebt. Darüber schreibe ich in diesem Blog. Mehr über mich findet Ihr unter Über uns.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.