Laos
Kommentare 2

Hängenbleiben auf Don Det (4000 Islands)

Wasserbüffel biegt um die EckeFanta und der Wasserbüffel an der VerandaDas Grün muss rausKaffee, Mekong, HängemattechilllllPlanschen mit Plastik im MekongUnsere Hütte mit WasserbüffelBrücke von Don Det nach Don KhonWir sind zu Gast bei Lutz, im Mama Leuah Guesthouse. Wir sind im Paradies, er kümmert sich um alles: Ein kaltes Bier? Kein Ding, kommt sofort. Einen superleckeren Bio-Kaffee aus dem Bolaven-Plateau? Bringt er an die Hängematte. Hunger? Seine Frau Pheng kocht ausgezeichnet. Wir sind hier einfach hängengeblieben. Ein Glück!

Eigentlich hat Don Det den Ruf der Partyinsel. Stimmt auch, aber nur im Norden: Dort ordert man Alkohol und andere stimulierende Mittel eimerweise. Sobald man aber in Richtung Süden geht, wird die Insel wunderschön. Übrigens sind auch die benachbarte Insel Don Khon und die Landschaft der 4000 Inseln (Si Phan Don) grandios.

Auf der Veranda unseres Bungalows hängen zwei Hängematten, und darin hängen wir. Schon am Morgen liegen wir darin und schauen auf den Mekong. Der Tag wird warm werden, da darf man sich nicht verausgaben.

Zum Frühstück gibt es leckere Baguettes und diesen unglaublich guten Kaffee.  Eine Katze klettert mir auf den Schoß. Ein paar Wasserbüffel kommen ums Eck und beginnen um die Veranda herum zu grasen. Einer von ihnen ist weiß, wie ein Albino-Wasserbüffel. Unter unserer Hütte treiben sich Hühner und Enten herum, zwei Hunde prollen über die Wiese. Die Wasserbüffel fressen jede Topfpflanze und jeden Baum an. Wir schauen aus der Hängematte zu und tun nichts.

Der Nachmittag ist heiß. Im Mekong baden laotische Kinder, mit kleinen Booten paddeln sie umher oder spielen mit leeren Plastikflaschen.  Ab und zu fährt ein Boot vorbei. Die Wasserbüffel gehen jetzt auch ins Wasser. Wir trinken einen kalten Fruchtshake und liegen in der Hängematte.

Am Abend ist es Zeit, ins angeschlossene Restaurant zu gehen. Denn bei Mama Leuah gibt es die besten Bouletten in ganz Asien. Hier treffen wir andere Hängematten-Opfer, jetzt wo es kühler geworden ist, nimmt man gern ein Beerlao zusammen. Den ganzen Abend verquatschen wir mit Lucas und ChinBy, die wir beim Essen treffen. Sie kommen aus Europa, leben aber in Bejing, es gibt also viel zu erzählen. Lutz bringt später noch das LaoLao-Tablett vorbei, auf Ex und for good luck. Heute Abend keine Hängematte mehr, wir gehen direkt ins Bett.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.