empfohlen, Reise-Know-How
Kommentare 6

12 wichtige Erfahrungen auf Weltreise

Fanta macht eine neue BekanntschaftEinige Dinge über das Reisen begreift man erst unterwegs so richtig. Nach mittlerweile sechs Monaten auf Weltreise, haben wir eine Menge Erfahrungen sammeln können. Einige haben uns überrascht, andere haben den Alltag mehr geprägt als wir dachten. Hier unsere Top 12:

 

1. Man will später wiederkommen

Das ist in allen Ländern auf unserer Route so. Es hat uns zu gut gefallen doch leider leider konnten wir nicht alles sehen. Neu auf unserer Bucket List: die Gillis bei Bali, West-Australien, Tongariro-Crossing in Neuseeland, Nord-Laos und abgelegene Inseln in Süd-Thailand.

 

2. Lieber Zeit für einen Ort nehmen und weniger schaffen

Wenn man lange unterwegs ist, muss man sich immer mal wieder ein wenig Zeit gönnen, um die vielen Eindrücke zu verarbeiten. Und wenn man ein Gefühl für einen Ort und seine Menschen entwickeln möchte, muss man dort einfach ein bisschen Zeit verbringen. Davon hat man am Ende viel mehr, als eine lange Checkliste mit tollen Orten, die man nur fotografiert hat.

 

3. Es lohnt sich immer, mit anderen Leuten zu reden

„Wenn du was willst, einfach Fragen“ ist eine der wichtigsten Erfahrungen auf Weltreise. Andere Reisende, Locals, Betreiber von Guesthouses und Hostels, Leute auf der Straße oder im Café: Sie alle haben die besten Tipps, die schönsten Geschichten und das zuverlässigste Wissen. Durch andere Leute wussten wir, woran wir die akzeptable laotische Apotheke Erkennen (Ziffer 1) oder wo die schönsten Spots zu finden sind (z.B. Nusa Lembongan oder die Segeltour zum Great Barrier Reef).

 

4. Keine wichtigen Erledigungen für den Abend vornehmen

Denn oft lernt man beim Essen nette Leute kennen und quatscht bis spät in die Nacht. Ist uns schon oft passiert, wie z.B. unsere Bekanntschaften in Luang Prabang. Einige Leute trifft man übrigens immer wieder, das scheint ein Gesetz auf Reisen zu sein. Wie durch einen magischen Zufall haben sie die gleiche (Teil-) Route und man begegnet z.B. den gleichen Wohnmobilen im nächsten Holiday Park wieder.

 

5. Man wird früher oder später mit moralischen Fragen konfrontiert

Wenn man ein bisschen mit offenen Augen durch die Welt reist, muss man sich mit Dingen auseinandersetzen. Denn schon die Frage, wo man das Geld ausgibt kann Unterstützung für bestimmte Organisationen, Gepflogenheiten oder Regionen bedeuten.

Es kann z.B. passieren, dass Kinder einem etwas verkaufen möchten. Gebe ich ihnen und ihrer Familie Geld, das sie ganz bestimmt brauchen können, oder bin ich der Auffassung, die Kinder sollten lieber zur Schule gehen und kaufe nichts. Schwierig.

Oft haben wir uns gut informieren müssen, bevor wir entschieden konnten, wie wir uns verhalten wollen. So sind wir z.B. nicht auf Elefanten geritten.

 

6. Man kann sich von den Dingen des Alltags nicht befreien

Da ist man auf der Reise seines Lebens und hat trotzdem keinen Urlaub. Man muss immer genügend Zeit und Arbeit einplanen, um sich, seine Reise und den Alltag zu organisieren: Wäsche waschen, einkaufen, um Internet kümmern, Tickets kaufen, Route planen, Visaangelegenheiten klären oder vielleicht doch mal zum Zahnarzt gehen.

 

7. Immer Zeit zum Ankommen einplanen

Die ersten Tage in einem neuen Land ist man sehr beschäftigt: Zeitumstellung, neues Klima, andere Kultur, andere Währung, Informationen sammeln, neue Prepaid-Handykarte besorgen usw. Es lohnt sich, dafür ein paar Tage Zeit einzuplanen. Am besten in einem bequemen und zentralen Hotel / Hostel.

 

8. Internet ist unverzichtbar auf Reisen

Flüge, Hostels / Hotels, Touren: Alles wird online verglichen und bewertet. Jeder Flug ein E-Ticket, fast jedes Telefonat nach Hause via Skype. Internetcafés sind selten geworden, Wifi hingegen gibt es fast überall (auch wenn man in Australien dafür oft zu McDonald’s gehen muss). Unser Notebook ist so ziemlich jeden Tag im Einsatz.

 

9. Vorbuchen lohnt sich

Ich weiß, in vielen Blogs und Foren schrieben Backpacker, wie sehr sie die Freiheit lieben, an einen Ort zu kommen und spontan entscheiden zu können. Wir haben die Erfahrung gemacht: was übrig bleibt, ist nicht immer das Schönste. Deswegen buchen wir unsere Unterkunft gern im Voraus. Vor allem in der Hochsaison lohnt sich das (haben wir auf den halb ausgebuchten Inseln Ko Lanta oder auf Magnetic Island gemerkt). Es ist einfach viel entspannender, wenn man bei der Ankunft bereits ein Zimmer hat. Außerdem kann man online bequem Bewertungen und Preise vergleichen.

 

10. Es gibt Rabattkarten, die wirklich viel Geld sparen

Auch wenn die meisten Clubkarten und Bonussysteme den Normal-Nutzer nichts bringen, hier zwei Ausnahmen: Die YHA-Karte (oder HI – Hostelling International) hat uns vor allem In Australien Vorteile gebracht (Unterkunft und Eintrittspreise). Die Top10-Holiday-Park-Card in Neuseeland ebenfalls. Beide „Clubs“ haben Vereinbarungen mit wichtigen Touristenattraktionen, Touranbietern usw. Und sparen oft 10% des Eintrittspreises. Viel wert in eher teuren Reiseländern (Beispiel: Eintritt in Wai-O-Tapu)

 

11. Jahreszeit und Saison bedenken

Außerhalb der Hauptsaison zu reisen spart eine Menge Geld und Nerven. Bei angenehmen Temperaturen unterwegs zu sein ist viel schöner als in Regen, Kälte oder totaler Hitze. Unseren ursprünglichen Plan haben wir glücklicherweise geändert, sodass wir im Frühjahr in Australien waren (angenehme 20-25 Grad anstatt 45 Grad im Sommer) und in Neuseeland die Hauptsaison umgangen haben (viel preiswerter).

 

12. Die Ausreise immer ein paar Tage vor Ablauf des Visums planen

Es kann passieren, dass man unvorhergesehen länger in einem Land bleiben muss. Und überzogene Visa können sehr viel Ärger bedeuten. In Thailand sind wir beispielsweise am Vorabend unserer Ausreise beide krank geworden. Das hat uns einen halben Tag mit schmerzendem Bauch in der Immigrations-Behörde eingebracht (Visum verlängern). In Laos hatte unser Bus nach Vietnam eine Panne und wir waren gezwungen im steckengebliebenen Bus am Straßenrand zu übernachten. Nach fast 20 Stunden mitten im Nirgendwo hatten wir Glück und konnten mit einem gestoppten Privatauto weiterfahren. Wie gut, dass wir zwei Tage Puffer bis zum Ablauf unserer Visa hatten!

 

6 Kommentare

    • Tobias sagt

      Danke, freuen uns auf die Erfahrungen deiner geplanten Weltreise!

  1. Lisson sagt

    Hallo ihr Weltenbummler, die Liste ist ja Klasse. An was man alles so denken sollte.Wenn man so eure Seite liest dann ist eine Weltreise auch Stress.
    Aber ebend schöner Stress. Habt ihr schon mal so ein bisschen Heimweh gehabt?
    GLG

    • Tobias sagt

      Ja manchmal, zu Weihnachten war das Heimweh am größten. Ansonsten sind die schönen Orte und tollen Menschen, die wir unterwegs treffen, einfach zu spannend. Wir wissen wie einmalig diese Reise ist und schieben deswegen das Heimweh auch gern beiseite. Auf die Dinge und Leute, die wir vermissen, freuen wir uns aber schon total!

  2. nolita sagt

    1000dank für die Info’s – die erleichtern die Planung ungemein. Die Seite habe ich unter meinen favoriten „Weltreise“ gespeichert und werde noch oft reinschauen. Macht Lust und Laune. Ob meine erste Weltreise meine letzte sein wird – das wage ich zu bezweifeln. Ich bin ja jetzt schon ganz hibbelig. Gute Weiterreise und noch ganz viele schöne, lehrreiche Erlebnisse

    • Tobias sagt

      Danke für die schönen Worte! Ja, wenn man einmal unterwegs ist oder war, wird es einen vermutlich immer wieder losziehen… Dir auch eine tolle Weltreise und dass viele weitere folgen mögen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.